Liebe Vereinsmitglieder und liebe Abonnenten,
wir wenden uns heute an Sie, um über die wichtigen Themen und Entwicklungen rund um den Kultur- und Veranstaltungsring zu informieren. Der Vorstand hat sich nach der letzten Theaterveranstaltung am 7. März 2020 „AB JETZT ZUSAMMEN“ häufig getroffen, um sich mit den Folgen der Corona-Pandemie für unsere Theaterfreunde auseinanderzusetzen, für die Kulturschaffenden
und Veranstalter eine sehr große Herausforderung.
1. Planung der Theatersaison 2020/2021
Die Planungen hatten wir mit den Intendantinnen Eva Lange und Carola Unser vom Hessischen Landestheater Marburg abgeschlossen. Termine am 24. Oktober, 21. November 2020, 30. Januar sowie 27. Februar 2021 waren gebucht und der Große Saal im Parkhotel reserviert. Ergänzend hätten wir erstmalig auch ein Gastspiel des Schauspielensembles SUEDSEHEN aus München mit bekannten Schauspielern buchen können.
2. Auswirkungen der CORONA-Pandemie
Die steigenden Infektionszahlen COVID-19 veranlassten den Vorstand, die geplanten Theaterveranstaltungen im Interesse unserer Mitglieder und Abonnenten in 2020 abzusagen und neue Termine im Frühjahr 2021 zu finden und in Abstimmung mit Marburg zu buchen. Die Gesundheit aller steht an erster Stelle. Das Umbuchen gelang relativ unproblematisch.
3. Jahreshauptversammlung 2020
Nach der Absage der Theaterveranstaltungen hatte sich der Vorstand vorgenommen, zumindest die Jahreshauptversammlung noch im November abzuhalten. Schließlich stehen Neuwahlen des Vorstands und Ehrungen für 25jährige Mitgliedschaften an. Auch
hier holten uns die steigenden CORONA-Fallzahlen ein und machten uns einen Strich durch die Rechnung. Wir werden die Mitgliederversammlung im Jahr 2021 nun neu terminieren müssen.
4. Schließen von Parkhotel und Bürgerhaus
Ein weiterer Rückschlag ereilte den Vorstand mit der Nachricht, dass das Parkhotel und Bürgerhaus vom Betreiber „halbersbacher parkhotel GmbH“ zum 31.12.2020 geschlossen wird. Damit fällt „unser“ Veranstaltungsort ab Januar 2021 weg.
5. Gespräch mit dem Bürgermeister am 5. November 2020
Der Vorstand hatte einen Termin beim Bürgermeister nachgefragt, um sich aus erster Hand informieren zu lassen, die Konsequenzen für den Kultur- und Veranstaltungsring zu beleuchten und nach Übergangslösungen zu suchen. Bei der Problemlösung sagte man uns seitens der Stadt Unterstützung zu. Unserem dringenden Wunsch nach einer Übergangslösung für das bisherige Bürgerhaus wird von Seiten der Stadt nicht entsprochen. Enorme Kosten für den Brandschutz und die
Betriebsbereitschaft des Gebäudes sprechen dagegen.
6. Übergangslösung
Der Vorstand des Kultur- und Veranstaltungsrings wird sich hierzu mit den Intendantinnen Eva Lange und Carola Unser sobald als wieder möglich treffen, um potentielle Veranstaltungsorte in Biedenkopf unter die Lupe zu nehmen. Außerdem wird man sich
zusammensetzen, um eine Strategie für die Zukunft zu entwickeln, damit professionelles Theater in Biedenkopf weiter angeboten werden kann.
Der neue Vorstand war angetreten, die Tradition des Theaters in Biedenkopf aufrecht zu erhalten:
„Bedenken Sie, dass Theater ein hohes Kulturgut ist. Allein schon die Unmittelbarkeit, die
durch lebendige Menschen als Darsteller auf der Bühne erzeugt wird, ist nicht ersetzbar: Jede
Aufführung ist so ein Unikat. Man kann sich an Theateraufführungen erfreuen oder sich – das
gehört auch dazu – ärgern, aber die Bilanz einer Saison sollte sein, die nächste nicht zu versäumen.“
Eine Stadt dieser Größe hat über Jahrzehnte hinweg eine solche kulturelle Einrichtung getragen. Diese wollen und müssen wir erhalten. Dabei hoffen wir auf Ihre Hilfe.
In der Hoffnung auf eine zügige Planung und schnelle Umsetzung eines neuen „Bürger- und Kulturzentrums“ für Biedenkopf verbleiben wir
mit freundlichen Grüßen

gez. Thomas Bauer (Vorsitzender)   gez. Gerhard Hesse (stellv. Vorsitzender)  

Beitrag auf BACKLAND NEWS

 

Theaterveranstaltungen im neuen Jahr 2021

Biedenkopf. Der Kultur- und Veranstaltungsring Biedenkopf e.V. hat die für Oktober und November 2020 angedachten Theaterveranstaltungen ins neue Jahr 2021 verschoben.  Auch wenn die Sehnsucht nach Theater ungebrochen ist, hat sich der Vorstand des KUVR dazu entschlossen, die nächste  Spielzeit erst im Januar 2021 zu beginnen.  

Wie die Vorsitzenden Thomas Bauer und Gerhard Hesse mitteilten, soll für den Herbst die diesjährige Jahreshauptversammlung des Vereins mit Neuwahlen des Vorstands stattfinden. Dann würden auch die Stücke für die Theatersaison 2020/2021 vorgestellt. Im Gespräch mit den Intendantinnen des Hessischen Landestheaters Marburg Eva Lange und Carola Unser habe man die ersten Pflöcke für die kommende Spielzeit eingeschlagen.

An den Start werde der Kultur- und Veranstaltungsring am 30. Januar 2021 gehen. Die zweite Veranstaltung sei für den 27. Februar 2021 geplant. Weitere Termine möchte der Vorstand im März und April anbieten. Dazu laufen erfolgversprechende Gespräche mit den Verantwortlichen des Landestheaters. Bei den Stücken habe der Vorstand bereits eine Vorauswahl getroffen, berichtet Thomas Bauer.

GLAUBE LIEBE HOFFNUNG ist das neunte Drama des österreichisch-ungarischen Schriftstellers Ödön von Horvath, das er unter Mitarbeit des Gerichtsreporters Lukas Kristl geschrieben hat. Es erschien im Jahr 1932 und trägt den Untertitel „Ein kleiner Totentanz in fünf Bildern“. Elisabeth will den Moment nicht verpassen, ihrem Leben noch eine glückliche Wendung zu verleihen. Sie braucht Geld für einen Wandergewerbeschein, damit sie arbeiten gehen kann, aber um sich diesen leisten zu können, braucht sie Arbeit. Eine schwierige Zwickmühle. Doch Elisabeth gibt nicht auf, glaubt, dass auch nur ein Moment ihrem Leben eine neue Richtung geben kann. Sie versucht, ihren Leichnam bereits zu Lebzeiten an das Anatomische Institut zu verkaufen, um sich eine berufliche Perspektive schaffen zu können. Als das nicht gelingt, leiht sie sich das benötigte Geld und wird wegen Betruges angezeigt. Nach einem Gefängnisaufenthalt keimt erneut Hoffnung auf, denn sie verliebt sich in einen jungen Polizisten. Aus Scham verschweigt sie ihm jedoch ihre Vergangenheit, die ihr Geliebter am Ende doch in einem unglücklichen Moment erfährt. Die Umstände bringen Elisabeth schließlich in eine drastisch hoffnungslose Lage.

Regie führt Eva Lange. Für die Dramaturgie zeichnet Christin Ihle verantwortlich. Unter anderem stehen Metin Turan, Sven Brormann, Jürgen Helmut Keuchel, Ben Knop und Mechtild Grabner auf der Bühne, in Biedenkopf alles bekannte Gesichter.

DER NACKTE WAHNSINN, eine Komödie von Michael Frayn. Wer am Theater arbeitet, weiß, wie es manchmal laufen kann. Die Bühne ist nicht rechtzeitig fertig, statt drei Durchläufen vor der Premiere schafft man nur einen und in diesem einen wichtigen Durchlauf geht dann auch noch alles schief: Auftritte werden verpasst, Texte vergessen und die Requisiten sind überall, nur nicht da, wo sie sein sollten. Die Provinztheatergruppe um den Regisseur Lloyd Fellowes möchte eigentlich das Stück „Nackte Tatsachen“ geben, verliert sich aber immer wieder in Kontaktlinsen-Suchaktionen, Diskussionen über unmotivierte Abgänge und gerne auch in den zwischenmenschlichen Verstrickungen der ganzen Gruppe, kurz: die Absurdität des Theateralltags zeigt sich in ganzer Größe und am Ende landen alle anstatt bei den „nackten Tatsachen“ im „nackten Wahnsinn“. Eine der bekanntesten Komödien findet ihren Weg in das Hessische Landestheater Marburg. Rhythmus, Tempo und genaue Choreografie machen sie zu einem Ereignis, dem sich keiner entziehen kann. Eine Liebeserklärung an den Moment, in dem der Vorhang hoch geht. Eine Liebeserklärung an das Theater. Für alle Menschen ab 13 Jahren, die mal wieder richtig Spaß haben wollen, die Theater lieben und gerne einen Blick hinter die Kulissen werfen wollen.

Auf das Wiedersehen mit dem Hauptmann von Köpenick Jürgen Helmut Kreuchel als Regisseur sowie Lisa Grosche, Ben Knop, Zenzi Huber und Seven Brormann darf man sich schon heute freuen. Regie führt Dominik Günther, Lotta Seifert ist die Dramaturgin.

BIEDERMANN UND DIE BRANDSTIFTER ist das bekannteste Drama des Schweizer Schriftstellers Max Frisch, uraufgeführt 1958. Damit etablierte sich Frisch als Dramatiker von Weltrang. Zum Inhalt: Gottlieb Biedermann ist ein durchschnittlicher Bürger in einer durchschnittlichen Stadt, der als erfolgsorientierter Geschäftsmann mit einem eher losen Wertesystem seine Ziele verfolgt. Doch er will kein schlechter Mensch sein und so hat der Hausierer Schmitz leichtes Spiel, als er Biedermann um ein Dach über dem Kopf für ihn und seinen Freund Eisenring bittet. Den Hausherren bei seinem Gutmenschentum gepackt, beginnen seine Gäste sofort ganz unverhohlen mit ihren dubiosen Machenschaften. Biedermann beschleicht eine böse Ahnung: Hat er sich mit den beiden ausgerechnet die Brandstifter der Stadt ins Haus geholt? Aber getreu dem Motto, dass nicht sein kann, was nicht sein darf, verschließt Biedermann die Augen vor der Wirklichkeit. Er duldet das Treiben der beiden Hausierer und lässt aus Feigheit den Moment verstreichen, in dem sein Handeln einen Unterschied hätte machen können.


 
AB JETZT ZUSAMMEN - eine Komödie mit Musik

Samstag, 7. März 2020, 19.30 Uhr

Dramaturgische Einführung 19.00 Uhr  

Bürgerhaus Biedenkopf

Vorverkauf: HOLIDAY LAND Reiseagentur Meridian, Hospitalstr. 14, Biedenkopf

 

https://www.backland.news/2020/02/ab-jetzt-zusammen/


Zuckmayer, Der Hauptmann von Köpenick
Der deutsche Autor Carl Zuckmayer
(1896-1977) nahm am 1. Weltkrieg als Freiwilliger ab 1914 teil, diente an der Westfront und erhielt wegen Tapferkeit mehrere hohe Orden. Zur Zeit der Weimarer Republik gehörte er zu den erfolgreichsten Theaterschriftstellern seiner Zeit - auch finanziell.
Zwar zählte er nicht zu den eher linksorientierten Autoren wie Brecht, seine Ablehnung des Natio-nalsozialismus allerdings brachte ihm Auftrittsverbote ein und zwang ihn 1938 zur Flucht über die Schweiz in die USA. 1946 kehrte er nach Europa zurück und konnte an seinen literarischen Erfolg anknüpfen:  

weiterlesen . . .

Samstag, 25. Januar 2020, 19.30 Uhr

Dramaturgische Einführung 19.00 Uhr  

Bürgerhaus Biedenkopf

Vorverkauf: HOLIDAY LAND Reiseagentur Meridian, Hospitalstr. 14, Biedenkopf

Ein Volkstheaterrabend für alle Menschen, die das Gefühl kennen, an wirklichkeitsfremden Ordnungsregeln zu verzweifeln, die Vorurteile aufgrund ihres Aussehens erfahren und die sich gerne verwandeln, um sichtbar zu werden. Für alle, die sich eine andere Realität wünschen.
Wilhelm Voigt braucht eine Meldebestätigung. Nur so kann er, gerade aus dem Ausland kommend, in Deutschland wieder eine Arbeit finden.
Er wird abgewiesen. Erst wenn er eine Arbeit hat, bekommt er jene Meldebestätigung. Ein undurchdringlicher Kreislauf beginnt. Als Voigt ausreisen will, wird ihm selbst der Pass verwehrt. Also versucht er, sich selbst zu helfen und landet im Gefängnis. Bei seiner Entlassung beginnt das alte Spiel erneut. Voigt sieht nur eine Chance, er schlüpft in die Identität eines Anderen.
Das schonungslose Scheitern an einer überregulierten Kontrollgesellschaft wird heute wieder hochaktuell.
Um 19 Uhr beginnt die dramaturgische Einführung zu diesem Stück des Hessischen Landestheaters Marburg.
Einzelkarten je nach Kategorie 16 bis 24 Euro (ermäßigt 10 - 16 Euro).  

 

Der Vorstand des Kultur- und Veranstaltungsrings wünscht allen Mitgliedern, Abonnenten und Freunden eine besinnliche Adventszeit, ein gesegnetes Weihnachtsfest und einen feucht-fröhlichen Rutsch ins Jahr 2020.

Dann kommt "Der Hauptmann von Köpenick" am Samstag, 25. Januar 2020, 19.30 Uhr im Bürgerhaus Biedenkopf. Save the date.


Übrigens: unsere Geschenkidee - ein Theatergutschein . . .

 


 

Der Kirschgarten

                                                                         Anton Tschechow

 

Samstag, 23. November 2019, 19.30 Uhr, Bürgerhaus Biedenkopf

Einführung: 19 Uhr im Raum Marburg, Einlass: 19:15 Uhr

Vorverkauf: HOLIDAY LAND Reiseagentur Meridian, Hospitalstr. 14, Biedenkopf

Eintritt: 22 €  /  20 €  / 17 €  / 14 €



 Die Zusammenarbeit zwischen dem Kultur- und Veranstaltungsring Biedenkopf und dem Hessischen Landestheater Marburg geht in die nächste Runde. Die Veranstaltungen der Theatersaison 2019/2020:

Samstag, 19. Oktober 2019, 19.30 Uhr, MACBETH von William Shakespeare - Ein Klassiker

Samstag, 9. November 2019, 19.00 Uhr, DAS TAGEBUCH DER ANNE FRANK – Szenische Lesung eines historischen Dokuments

Samstag, 23. November 2019, 19.30 Uhr, DER KIRSCHGARTEN von Anton Tschechow – Eine Tragikkomödie

Samstag, 25. Januar 2020, 19.30 Uhr, DER HAUPTMANN VON KÖPENICK von Carl Zuckmayer – Ein Volkstheaterabend

Samstag, 7. März 2020, 19.30 Uhr, AB JETZT ZUSAMMEN – Eine Komödie mit Musik über die Zugehörigkeit zur Unzugehörigkeit